HPV-Impfung: Leitende Prüferin sehr besorgt
04.09.2008 18:42 (4459 x gelesen)

(ir) Der nachfolgende - relativ kritische - Artikel wurde noch am Tag der Veröffentlichung auf medscape.com, der größten Ärzte-Community im Web, wieder gelöscht und nach einigen Tagen  durch einen stark abgeschwächten Artikel ersetzt. Da es einem französischen Webmaster gelungen war, den Original-Artikel rechtzeitig zu sichern, liegt uns dieser vor. Nachstehend die Übersetzung ins Deutsche. Vielen Dank an Astrid Fenton für die Übersetzung. Unerwünschte Arzneimittelwirkungen  im Zusammenhang mit der HPV-Impfung besorgniserregend – sagt leitende Prüferin
 
26. Juli 2008
Allison Gandey, Medscape Medical News 2008
 
Bei Patienten, die die HPV-Impfung erhalten haben, wurde über ernste neurologische, thromboembolische und autoimmunologische Komplikationen berichtet. Obwohl nicht der Normalfall, sind die Vorkommnisse nach Expertenmeinung schwerwiegend genug, um erhöhte Vorsicht walten zu lassen. „Die Nebenwirkungen, über die berichtet wurde, sind real und können nicht von der Hand gewiesen  werden," sagte Diane Harper, MD, von der Dartmouth Medical School in Hanover, New Hampshire, gegenüber Medscape Oncology. Dr. Harper war eine  leitende Prüferin der klinischen Studie der HPV-Impfung für sowohl Merck als auch GlaxoSmithKline. (...)

hier weiterlesen:
http://www.impfkritik.de/pressespiegel/2008081702.htm


Zurück Druckoptimierte Version Diesen Artikel weiterempfehlen... Druckoptimierte Version
 
Die hier veröffentlichten Artikel und Kommentare stehen uneingeschränkt im alleinigen Verantwortungsbereich des jeweiligen Autors.
blockHeaderEditIcon
blockHeaderEditIcon
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail
*